Logo - Realschule plus

Hauptmenü

Berufsorientierung

Seit Jahren ist das Thema „Berufsorientierung – wie helfen wir am besten“, ein fester Bestandteil des Schulprofiles. So hat sich an der Anne–Frank–Realschule plus ein Konzept entwickelt, das alle Bereiche der Berufsorientierung abdeckt und den Schülerinnen und Schülern die Bausteine liefert, die sie für ihre Zukunft brauchen.

Sehr stolz sind wir darauf, dass es in den letzten Jahren in Zusammenarbeit mit der Agentur für Arbeit, den Partnerschulen und den Unternehmen regelmäßig gelungen ist, alle Schülerinnen und Schüler in weiterführende Bildungsgänge und hochwertige Ausbildungsverhältnisse zu vermitteln.

An dieser Stelle sei allen Kooperationspartnern für Ihr Engagement herzlich gedankt.

Jahresübersicht Berufsorientierung 2017/2018

BO Terminplan


Zweiter „Runder Tisch“ liefert wichtigen Input für die weitere Arbeit
 

Im Zuge der Umgestaltung zur Realschule plus sind die Anstrengungen im Bereich der Berufsorientierung wesentlich intensiviert worden. Hier wurde in den letzten Jahren in Zusammenarbeit mit der Arbeitsagentur ein umfangreiches Konzept erarbeitet, um Schülerinnen und Schüler auf dem Weg in den Beruf umfassend zu unterstützen und zu beraten. So wurde beispielsweise das Betriebspraktikumskonzept ab Klassenstufe 8 auf ein Orientierungs- Vertiefungs- und Vermittlungspraktikum im Umfang von insgesamt vier Unterrichtswochen ausgebaut.

Um einen weiteren Input für die zukünftige Arbeit zu bekommen, veranstaltete die Anne-Frank-Realschule plus am Mittwoch, 16.11.2013 den zweiten „Runden Tisch“ mit mehreren Unternehmensvertreterinnen und Unternehmensvertretern aus der Region. Die Dialoggespräche sollen, neben dem gegenseitigen Austausch von Informationen, Erwartungen und Einstellungen, ein Bewusstsein für die Chancen einer realistischen und sinnvollen Zusammenarbeit zwischen Schule und Unternehmen entwickeln und letztendlich in eine Netzwerkbildung mit Firmen aus vielfältigen Branchen einmünden.

Zu unserem Runden Tisch durften wir dieses Mal Frau Alija Becker von der Deutsche Bahn AG, Herrn Obermeister Wolfgang Seiler von der Baugewerbeinnung Vorderpfalz, Herrn Bernhard Kraushaar von der Zimmerer-Innung Vorderpfalz, Herrn Frank Spitzfaden von der Handwerkskammer Pfalz, Herrn Engin Öktem vom Interkulturellen Bildungszentrum Mannheim und Herrn Andreas Friesenhahn von der Hochschule Ludwigshafen begrüßen. Allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern sei an dieser Stelle nochmals ausdrücklich gedankt.

Zwei Kernbereiche wurden im Verlauf der Veranstaltung rege diskutiert: 1. Wie können es Schule und Unternehmen durch eine sinnvoll gestaltete Zusammenarbeit schaffen, mehr Schülerinnen und Schüler mit dem Bildungsabschluss der Berufsreife (Hauptschule) für einen Ausbildungsberuf im Handwerk zu interessieren und eventuell dahingehend zu vermitteln? 2. Den Unternehmensvertreterinnen und Unternehmensvertretern war es wichtig, der Schule zu transportieren, was angehende Auszubildende an unabdingbaren Voraussetzungen mitbringen müssen, um in der Ausbildung erfolgreich sein zu können. Die Schulvertreterinnen und Schulvertreter hingegen warben sehr für die Bereitstellung von Praktikumsplätzen in den Unternehmen und vor allem dafür, die Messlatte und die Erwartungen an zukünftige Auszubildende nicht auf einem illusionistischen Level anzusiedeln.

Trotz nahezu zwei Stunden intensiver Diskussion und anschließender Einzelgespräche, konnten diese Themenkreise zwar nur angerissen werden, dennoch war man sich am Ende einig, dass diese Form der Informationsrunde für beide Seiten Gewinn bringend sein kann. Eine Fortsetzung der Veranstaltungsreihe ist daher geplant!

Um die Netzwerkbildung vorantreiben zu können, sind weitere Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Schulen und Unternehmen herzlich bei unserem Runden Tisch willkommen.

Dieter Baust

 

Infoabend "weiterführende Schulen"

In den letzten Jahren stieg die Zahl der Schülerinnen und Schüler, die statt einer Ausbildung auf weiterführende Schulen gingen deutlich an. Zurzeit wählen etwa die Hälfte unserer SchülerInnen diesen Weg und die Anne-Frank-Realschule plus sieht sich in der Verantwortung, darauf gezielt zu reagieren. Zu Beginn des 10. Schuljahres findet ein Infoabend statt, bei dem interessierte SchülerInnen zunächst einen Überblick über die Weiterbildungsmöglichkeiten erhalten. Im Anschluss daran haben sie gemeinsam mit den Eltern die Möglichkeit, sich gezielt im Rahmen von 30-minütigen Vorträgen mit anschließenden Diskussionsrunden zu informieren. Zu den Vorträgen sind VertreterInnen der berufsbildenden Gymnasien und der Höheren Berufsfachschulen Ludwigshafens sowie der Fachhochschule Haßloch und Schifferstadt anwesend, um die AbsolventenInnen aus erster Hand zu informieren.

Betriebspraktikum

Direkt im Anschluss an die Herbstferien absolvieren die SchülerInnen der 9. Klassenstufe ein 14-tägiges Betriebspraktikum. Sie lernen so die Arbeitswelt kennen und überprüfen, ob sie im Zuge ihrer Berufsfindung noch auf dem richtigen Weg sind. Im Praktikum selbst führen sie ein Berichtsheft, das im Fach Sozialkunde bewertet wird.

BIZ-Besuche

Neben zahlreichen Firmen und Betrieben ist die Agentur für Arbeit ein weiterer wichtiger Kooperationspartner. Zu Beginn des Schuljahres werden die SchülerInnen der 9. Klassenstufe durch Infoveranstaltungen, Vorträge und Sprechstunden des Berufsberaters, Herrn Lang-Zörner, in die Endphase der Berufsfindung geführt. Ein weiterer Baustein des kompletten Berufsberatungsprogramms stellen die Besuche im Berufsinformationszentrum (BIZ) dar. Auch anschließend steht das BIZ den SchülerInnen als Informationsquelle zur Verfügung. 

Bewerbungstraining

Wenn zwei das Gleiche sagen, ist es noch lange nicht dasselbe. Dieser Satz trifft sehr häufig in der Pädagogik zu, insbesondere aber auch auf dem Gebiet rund um Berufswahlfindung und Bewerbung. Sachverhalte, die Lehrerinnen und Lehrer vermitteln, werden manchmal nicht so ernst genommen, da man ihnen die Nähe zur "echten" Berufswelt nicht zutraut. Externe Experten aus verschiedensten Organisationen ergänzen und bereichern durch ihre Vorträge und  Workshops das hauseigene Angebot und leisten damit einen weiteren Beitrag, die SchülerInnen passgenau zu informieren.

"Zukunft läuft"

In den letzten acht Jahren veranstaltete die Arbeitsgruppe "Berufsorientierung" sehr erfolgreich einen Informationsabend "Gemeinsam in die Zukunft - Eltern und Schüler treffen Firmen". Ab diesem Schuljahr wurde eine Ausweitung des Konzepts vereinbart. Die Arbeitsgruppe hat in Kooperation mit der Karolina-Burger-Realschule plus einen sogenannten "Zukunftstag" in Planung, der die Vorteile der bisherigen Expertenrunde aufgreift und zu einer ganztägigen Veranstaltung wird. Die Kooperation der beiden Schulen bietet den Vorteil, wesentlich mehr SchülerInnen und Firmen miteinander in Kontakt treten zu lassen.

Arbeitsgemeinschaft Bewerbung

Seit nunmehr acht Jahren existiert an der Anne-Frank-Realschule plus eine zeitlich offene Bewerbungs-AG. Alle Schülerinnen und Schüler der Abschlussklassen haben dort die Möglichkeit sich bei der Bewerbung die Unterstützung zu holen, die sie dringend benötigen. Das umfasst nicht nur das Erfassen der notwendigen Bewerbungsschreiben, sondern auch das Trainieren von Testverfahren und das Einüben von Gesprächen in Rollenspielen.

Literaturmanagement

Auf den Fluren der 9. und 10. Klassen befindet sich jeweils ein Regal mit Informationsmaterialien aller Art, die den Schülerinnen und Schülern zur freien Verfügung stehen. Des Weiteren werden am "Schwarzen Brett" alle eingehenden Angebote wie Ausbildungsplätze, Praktikastellen und "Tage der offenen Tür" veröffentlicht.

Ausbildungsmessen

Die Anne Frank - Realschule plus fühlt sich nicht nur als Schule in Ludwigshafen, sondern sieht sich als fester Bestandteil der Metropolregion Rhein-Neckar. Deshalb reichen unsere Kontakte zu Firmen weit über die Stadtgrenzen hinaus. Unsere SchülerInnen werden nicht nur auf die Ausbildungsmessen der ganzen Region hingewiesen, sondern auch durch ihre LehrerInnen dorthin begleitet.

Auf Ausbildungsmessen kann die Kontaktaufnahme zu den Ausbildungsbetrieben oder weiterführenden Schulen erleichtert werden. Unser besonderes Augenmerk richtet sich auf die Vocatium-Messe, auf der die SchülerInnen ganz gezielt nach ihren Neigungen und Kompetenzen Unternehmen zu kurzen "Vorstellungsgesprächen" zugeführt werden.

Wolfgang Banze

Anne-Frank-Realschule plus

Bruchwiesenstraße 310
67059 Ludwigshafen
Tel: 0621 - 504 430 110
Fax: 0621 - 504 430 198

Sekretariat [AT] afrspluslu [PUNKT] de